Warum ist das Internet für Blinde und Sehbehinderte besonders wichtig?

Blinde und mehr oder weniger auch Sehbehinderte sind aufgrund des fehlenden oder eingeschränkten Sehvermögens gehandicaped, wenn es darum geht, Informationen zu erlangen, die dem Sehenden in vielfältiger Form durch die Massenmedien zur Verfügung stehen. Tageszeitungen, Fachzeitschriften, Bücher, Kataloge oder das Fernsehen bieten eine Fülle allgemeiner und spezieller Informationen die jedoch den blinden Mitmenschen nicht zur Verfügung stehen. Zwar kann ein Blinder ja durchaus Sendungen im Fernsehen mitverfolgen bzw. mithören, aber die Sendungen sind doch größtenteils optisch orientiert und können daher dem Blinden kein ausreichendes Ergebnis in Bezug auf Information verschaffen.

Es gibt die Möglichkeit, über Hörbüchereien bücher zu entleihen, deren Inhalt auf Tonkassetten aufgesprochen wurde, das gilt auch für einige Tageszeitungen, die dann allerdings, wenn der Hörer sie erhält, nicht mehr aktuell sind und zum anderen nur auszugsweise aufgesprochen werden können. Diese Einschränkungen gelten ebenfalls für die Umsetzung von Schwarzschriftprodukten wie Zeitungen oder Zeitschriften in Punktschrift.

Das Internet bietet eine nahezu unerschöpfliche Quelle an Informationen aus allen Bereichen - Kultur, Wissenschaft, Politik, Sport, Shopping... Es gibt wohl kaum etwas, was es im Internet nicht gibt! Die Informationen stehen dem Surfer jederzeit zur Verfügung, die Seiten können schnell aktualisiert werden und es bietet eine Vielfalt von Diensten, die es ermöglichen, vom heimischen Schreibtisch aus einzukaufen, Reisen zu buchen, Bankgeschäfte zu tätigen, elektronisch Post zu verschicken und vieles mehr.

Die moderne Technick und hochentwickelte Software machen es heute möglich, daß auch Blinde und Sehbehinderte mit Computern arbeiten und die angezeigten Informationen aufnehmen können. Dadurch stellt das Internet ein ideales Medium dar, fehlendes oder eingeschränktes Sehvermögen als ein nicht mehr so relevantes Hindernis für die Informationsbeschafffung werden zu lassen. So kann auch der Blinde ohne Hilfe anderer Personen seine bankgeschäfte abwickeln, über das Internet einkaufen bzw. Bestellungen aufgeben, elektronisch Post verschicken und erhalten. Und er kann sich damit auch umfassend über all das informieren, was im Internet geboten wird und was für ihn von Interesse ist. Das Internet kann also wesentlich dazu beitragen, das vorhandene Handicap zu mildern und damit auch die Lebensqualität und die Lebensfreude zu erhöhen. Für jeden Schwerbehinderten ist es ein wichtiges Bedürfnis, soweit wie möglich von der Hilfe anderer Personen unabhängig zu sein und möglichst viele Dinge im Alltag alleine bewältigen zu können. Und hierbei kann gerade das Internet einen sinnvollen und praktischen Beitrag leisten. Ebenso wie die Meinungs- und Pressefreiheit ist auch das Anrecht auf freien Zugang zu öffentlichen Informationen ein Grundrecht unserer Demokratie. Und dieses Grundrecht sollte auch gegenüber dem Kreis der Blinden und Sehbehinderten gewährleistet sein.

Damit auch Blinde und Sehbehinderte Die Internetseiten mit Unterstützung der notwendigen Hilfsmittel für sich nutzbar machen können, sind einige Regeln bei der Gestaltung von Webseiten zu beachten. Die Gewährleistung der Lesbarkeit und Bedienbarkeit von Webseiten durch Blinde und Sehbehinderte ist auch unter dem Schlagwort "barrierefreies Internet" bekannt gemacht worden. Neben dem wohl wichtigsten Aspekt, dem Inhalt, sind für die Akzeptanz und den Erfolg einer Homepage Übersichtlichkeit und eine ansprechende Gestaltung notwendig. Wer sich eingehend mit dem Thema "barrierefreies Internet" beschäftigt, wird jedoch erkennen, daß dabei auch auf den Einsatz grafischer Gestaltungsmittel nicht verzichtet werden muß und sich auch bei Beachtung der entsprechenden Regeln ein anspruchsvolles und ansprechendes Design möglich ist.